Alle Artikel mit dem Schlagwort: GertrudPrellwitz

Vortragsreise in die Schweiz

Am 1. Mai 1932 wurde Fidus Mitglied der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei NSDAP mit der Mitgliedsnummer 1.109.839 in der Ortsgruppe Woltersdorf, Gau Brandenburg 46. Im Frühjahr des Jahrs darauf reiste Fidus in die Schweiz und hielt zwischen dem 6. und 30. März an verschiedenen Orten Lichtbildervorträge und machte einen Abstecher ins Tessin.1 Fidus im Nebelspalter Fidus war zu Beginn der 1930er Jahre kein Unbekannter in der Schweiz. Ebensowenig wie der Schweizerische Lichtbund, der einen Teil der Lichtbildervorträge organisierte. Davon zeugt ein Beitrag in der Satire-Zeitschift Nebelspalter, der Ende 1931 unter dem Titel „Nacktheit ist sittlich“ erschienen ist.2 Mit Bezug auf den Titel einer Broschüre der Vereinigung wird darauf hingewiesen, dass beim Freispruch der Vereinigung 1926 argumentiert wurde, dass Nacktheit an sich weder mit Unsittlichkeit noch mit Sittlichkeit etwas zu tun habe. In der Folge wird ausgeführt: Es ist mindestens eine eben so grosse Torheit, die Nacktheit als sittlich zu loben, als sie als unsittlich zu verdammen. Das führt dann zu jenem Extrem der Nacktkultürlermentalität, die jeden, der nicht nackt herumläuft, als ein komplexes Schwein abtut. Diese …

Exkurs: Gertrud Prellwitz und die Niederlande

1906/07 Bereits um 1906/07 wurde Gertrud Prellwitz in den Niederlanden Beachtung geschenkt. 1906 erschien in zwei Teilen der Beitrag „De keus ene moeder“ in der Zeitschrift De Vrouw (in der Übersetzung von R. de Vries).1 Und der Reihe von vier Beitragen zu Fragen der Mutterschaft, die 1907 in der Zeitschrift De Hollandsche Lelie erschienen sind, stellte Jeanne C. L. Helfrich jeweils ein Zitat von Getrud Prellwitz voran.2 1920/30er Jahre Übersetzungen von Dina van Buren Zu Beginn der 1920er Jahre übersetzte Dina van Buuren verschiedene Schriften von Gertrud Prellwitz ins Holländische. Alle erschienen im Maien Verlag von Gertrud Prellwitz. 1922 erschien die holländische Ausgabe Vom Wunder des Lebens unter dem Titel Het levenswonder (1. bis 5. Tausend). Wahrscheinlich ebenfalls 1922 ist die holländische Übersetzung von Drude erschienen. 1923 ist die holländische Übersetzung von Ein heiteres Märchenspiel unter dem Titel Een vroolijk sprookjesspel erschienen. Ob die angezeigte Übersetzung von Ruth erschienen ist, ist nicht bekannt. 1923 erschien im Rotterdamsch nieuwsblad ein ausführlicherer Beitrag über die Schriftstellerin unter dem Titel „Gertrud Prellwitz, een Duitsche profetes“.3 Swanheim und Integraal …