Alle Artikel mit dem Schlagwort: RichardUngewitter

„Deutsch-Hellas“

Die Zeitschrift Deutsch-Hellas erschien als „Erste illustrierte Reform-Zeitschrift zur Gesundung des gesamten nationalen Lebens zugleich Organ der Buttenstedt’schen Empfindungsphilosophie“ in den Jahren 1907/08. Sie gilt als eine der ersten Zeitschriften der Lebensreform. Herausgegeben wurde die Zeitschrift von Hermann Dames in seinem Verlag Hellas.1 In der Zeitschrift veröffentlichte Dames neben eigenen Beiträgen mehrere Artikel von Carl Buttenstedt und insbesondere von Georg Fuhrmann, auch unter dem Pseudonym Egbert Falk, aber auch Texte von Fidus oder Richard Ungewitter. Die Zeitschrift ist samt Bildbeiträgen vollständig erfasst. Erfasste Beiträge „Deutsch-Hellas“ Literatur Marc Cluet, La revue Deutsch-Hellas (1907-1908) entre éclectisme réformateur et singularité „socio-sensuelle“. Im Verlag Hellas erschien 1907 auch Aus unseren vier Wänden. 28 Bilder mit der Schere aus freier Hand geschnitten von Margarethe Baum mit Texten von Frau Alma Blasius. Weitere Veröffentlichungen des Verlags sind nicht bekannt. [↩]

Exkurs: Gertrud Prellwitz und die Niederlande

1906/07 Bereits um 1906/07 wurde Gertrud Prellwitz in den Niederlanden Beachtung geschenkt. 1906 erschien in zwei Teilen der Beitrag „De keus ene moeder“ in der Zeitschrift De Vrouw (in der Übersetzung von R. de Vries).1 Und der Reihe von vier Beitragen zu Fragen der Mutterschaft, die 1907 in der Zeitschrift De Hollandsche Lelie erschienen sind, stellte Jeanne C. L. Helfrich jeweils ein Zitat von Getrud Prellwitz voran.2 1920/30er Jahre Übersetzungen von Dina van Buren Zu Beginn der 1920er Jahre übersetzte Dina van Buuren verschiedene Schriften von Gertrud Prellwitz ins Holländische. Alle erschienen im Maien Verlag von Gertrud Prellwitz. 1922 erschien die holländische Ausgabe Vom Wunder des Lebens unter dem Titel Het levenswonder (1. bis 5. Tausend). Wahrscheinlich ebenfalls 1922 ist die holländische Übersetzung von Drude erschienen. 1923 ist die holländische Übersetzung von Ein heiteres Märchenspiel unter dem Titel Een vroolijk sprookjesspel erschienen. Ob die angezeigte Übersetzung von Ruth erschienen ist, ist nicht bekannt. 1923 erschien im Rotterdamsch nieuwsblad ein ausführlicherer Beitrag über die Schriftstellerin unter dem Titel „Gertrud Prellwitz, een Duitsche profetes“.3 Swanheim und Integraal …

Kurhaus Waidberg

Das Kurhaus Waidberg in Zürich wurde 1902 von Theodor Stern gegründet. Es ist eine der frühesten Einrichtungen im Umfeld der Lebensreform-Bewegung in der Schweiz. Geschätzt wurde es insbesondere für seine Luft- und Sonnenbäder. Das Kurhaus stellt zudem eine Art städtisches Pendant zum Monte Verità dar. Zumal auch persönliche Kontakte zwischen Stern und den Besitzern des Monte Verità bestanden. Die Zürcher Wochen-Chronik vermerkte 1903 zum Angebot des Kurhauses: Auf dem Waidberg bei Wipkingen sind für Herren und Damen Luft- und Sonnenbäder geöffnet. Es werden auch Steinstoßen, Gerwerfen, Bogenschießen, Uebungen mit Hanteln, Erdarbeiten und dergleichen veranstaltet. Man kann Abonnemente lösen: für zehn ganze Tage oder für zehn halbe Tage oder auch Tageskarten für halbe und ganze Tage.1 1905 wurde eine Heilanstalt eingerichtet. Die Zürcherische Freitagszeitung hält dazu fest: Das von Herrn a. Pfarrer Th. Stern gegründete und betriebene Kurhaus Waidberg bei Zürich (oberhalb Wipkingen herrlich im Walde gelegen), dessen öffentliche Luftbäder und Spielplätze auch von der Stadt aus viel besucht werden, war bisher nur Erholungsbedürftigen geöffnet. Seit 1. Mai dieses Jahres ist es jedoch, wie wir hören, …